Rauris zu Besuch in Salzburg.

Rauris zu Gast bei der Landesausstellung in Salzburg! Am 30. Juli 2016, 11 bis 16 Uhr, stellt sich das Raurisertal mit seinen Besonderheiten im Innenhof der Neuen Residenz, vor.

Gesamt 20 Gemeinden im SalzburgerLand folgten der Einladung des Salzburger Museums, sich im Zuge der Landesausstellung im Innenhof der Neuen Residenz zu präsentieren. Das Raurisertal, Salzburgs flächenmäßig größte Gemeinde, ist am 30. Juli zu Gast - mit Rauriser Schmankerln, sowie seinen musikalischen und kulturellen Besonderheiten.

Gestartet wird mit dem Einzug der Rauriser Herreiter und Schnalzer und einem Konzert der Trachtenmusikkapelle Rauris am Mozartplatz. Die Raurisker, Rauriser Bergwerksknappen, sind mit alten Gerätschaften und ihren Geißböcken im Innenhof zu sehen. Die Geißböcke dienten während des Goldbergbaus als wertvolle Lastentiere. In Rauris, das ehemals auch als „güldenes Städtchen“ bekannt war, gibt es heute drei Goldwaschplätze. Am Gemeindetag haben Besucher die Möglichkeit, sich von einem echten Goldwaschprofi wertvolle Tipps zu holen und ihr Glück als Schatzsucher zu versuchen.

Gerade in Tälern, in denen Bergbau betrieben wurde, war der Glaube an Hexen, Geister und die dunkle Unterwelt weit verbreitet. So auch im Raurisertal, in dem mit Brauchtum sehr behutsam umgegangen wird und Traditionen gepflegt und gelebt werden. Davon können sich Besucher in der Perchtenausstellung mit den einzigartigen Schnabelperchten und Rauriser Toifin überzeugen. Mit dabei sein wird außerdem die Habergoaß.

Echte Schmankerl bringt „Kathrins Laden“ aus dem Rauriser Ortsteil Bucheben mit: Mit deftigen Fleischkrapfen, Bauernkrapfen und süßen Pofesen verköstigt sie die Besucher. Wer Gutes aus dem Raurisertal mit nach Hause nehmen möchte, besucht den Stand des „Heustadlhofs“: Hier gibt es köstliche Produkte direkt vom Bauernhof, selbstgemachte Salben und Tees.