Hakuna Matata im Raurisertal

Ein echter Erfolg war die zweite Auflage der Afrikanischen Rodelmeisterschaften vergangenen Samstag: 25 Teilnehmer aus 18 Staaten Afrikas, 15 SchülerInnen der Volksschule Wörth, blauer Himmel, erstklassige Bedingungen auf der Naturrodelbahn Kolm Saigurn im Raurisertal. Neben dem sportlichen Wettkampf ging es den Organisatoren - dem Verein "Sport spricht alle Sprachen" und dem Tourismusverband Rauris - vor allem um den kulturellen Austausch und Spaß. Für beste Stimmung sorgten die Jam Sessions von Sally Goldenboy, seinen afrikanischen Freunden und der Rauriser Tanzlmusi. Grundgedanke der Veranstaltung war Integration durch Sport. Und da das Interesse für fremde Kulturen bereits im Kinderalter geweckt werden soll, nahmen dieses Jahr die SchülerInnen der Volksschule Wörth an den Rodelmeisterschaften teil. Als Sieger im Teambewerb ging das Team von Pedro Cardoso und Melanie Schwebig hervor.Bei den afrikanischen Rodlerinnen hatte Sheke Mbugua vom Rodelclub Kenia Linz mit einer Zeit von 4:39,55 Minuten die Nase vorn und konnte sich gegen Cathy Kagiri vom Rodelclub Kenia Salzburg und Dorothy Alinda vom Rodelclub Uganda Salzburg durchsetzen. Bei den Herren gewann Stephen Adamu (3:53,80 Minuten) vor Pedro Cardoso, dem Lokalmatador, und Mo Handule vom Rodelclub Dschibuti Wien. Gestartet wurde – wie im letzten Jahr – mit einem Rodelworkshop beim Naturfreundehaus, bei dem die afrikanischen Teilnehmer von der Bergrettung Rauris in den Rodelsport eingewiesen wurden. Ein herzliches Dankeschön gebührt allen Teilnehmern und allen freiwilligen Helfern, die die Afrikanischen Rodelmeisterschaften zu Österreichs coolster Integrationsveranstaltung gemacht haben! Wir freuen uns auf ein Wiedersehen.elle.